BracelID | ein Schülerunternehmen

Schmuck, Armbänder, BracelID, Schülerunternehmen

Heute möchte ich mich zurückmelden, um euch von einem interessanten Schulprojekt / Schülerunternehmen zu berichten.

Meine große Tochter hat sich für die Oberstufe (mein Gott, wie schnell vergeht die Zeit! Oberstufe!) für das gesellschaftswissenschaftliche Profil ihrer Schule entschieden, bei dem der Schwerpunkt auf den Fächern PGW (Politik, Gesellschaft, Witschaft) und Geschichte liegen.

Ein Projekt in diesem Profil ist das sogenannte ‚Seminar‘. Hier wird in einem halben Schuljahr ein Unternehmen gegründet, mit allem was dazu gehört. Unterstützt durch das Programm ‚Junior‘ des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln.

Eine Gruppe von Schülern einigt sich auf eine Produktidee, legt Verantwortungsbereiche fest, die sich wiederum um Verwaltung, Marketing, Vertrieb, Produktion, Finanzen kümmern, um alles bei wöchentlichen Besprechungen durch den Vorstand zusammenzutragen und ein Ganzes daraus zu formen.

In erster Linie geht es allerdings nicht primär um die Entwicklung eines tollen Produkts, sondern vielmehr um die Organisation, die generell hinter einem Produkt steht. Ob Schmuck, Dekoartikel, Kleidung etc.
Allen ist gemein, dass sich Gedanken um eine vernünftige Finanzierung (von Einkaufs- bis zu Herstellungskosten, Lohn- und Sozialabgaben und einem daraus resultierendem Verkaufspreis) gemacht werden muss. Ein hohes Engagement in der Bewerbung diverser Kanäle nötig ist und überhaupt erst einmal ein Erscheinungsbild des Produktes her muss (Logo, Gestaltung von Visitenkarten, Flyern, Anzeigen).
Und da Gründungskapital, um alles umsetzen zu können, auch nicht an Bäumen wächst, musste auch dieses erst einmal verdient werden. Hierfür wurden Anteilsscheine an Interessierte verkauft, die von der Firma und dessen Idee zu überzeugen waren. Auf Vollversammlungen werden die Anteilsinhaber auf dem Laufenden gehalten und im besten Falle am Ende des Projektes mit Gewinn wieder ausgezahlt.

Ganz schön umfangreich finde ich. Zumal für die Schüler der normale Schulalltag weiter läuft, sie sich nicht Vollzeit auf das Projekt konzentrieren können und vieles absolutes Neuland für sie ist.

Aber umso spannender ist es auch.

Wie gehen sie mit ihren Aufgaben um, wie arrangieren sie sich untereinander (normalerweise sucht man sich die Menschen gut aus, mit denen man zusammenarbeiten und gründen möchte), wer hat welche Fähigkeiten und kann sie für das Schülerunternehmen einsetzen? Welche rechtliches Punkte müssen beachtet werden? Wie müssen Preise kalkuliert werden, damit alle Ausgaben gedeckt werden können und doch ein Gewinn entsteht?

Meine Tochter hat mit ihrer Gruppe das Schülerunternehmen BracelID gegründet:

“Be yourself, embrace your individuality”…
…oder “20 Hände, die Ihnen ein schmuckes Angebot machen.”

Die Philosophie BracelIDs ist recht einfach zu verstehen:
Mit dem Namen verbinden wir die Arbeit an handgefertigtem, preiswertem, hochwertigem, kreativem und vor allem individuellem Schmuck.
All diese Kriterien sind durch das englische Wort bracelet und der Kurzform für identification in unserem Unternehmensnamen vereint.
Über unsere Emailadresse (bracelid@gmail.com) können Interessenten das gewünschte Material für ihren persönlichen Schmuck nach Farbe, Modell, Qualität und Preis selbst auswählen.

Sie verkauften bisher bereits auf verschiedenen Veranstaltungen, mussten aber auch schon Rückschläge bezüglich ursprünglicher Ideenumsetzung hinnehmen und neu planen und entwerfen.

Doch man kann wohl sagen, dass sie jede Woche etwas neues dazu lernen.

Ich muss mir zwar immer wieder auf die Finger klopfen, um nicht zu viel dazu zu sagen oder Ideen mit einzustreuen, da es allein die Schüler sind, die sich kümmern und machen sollen.

Auf jeden Fall finde ich es sehr spannend und habe gerne diese Zeilen für das Unternehmen geschrieben, da nämlich auch öffentliche Publikationen zu dem Anforderungsprofil des Ganzen gehören.

Kennt ihr ähnliche Schulprojekte?

Hiermit melde ich mich jedenfalls mal wieder zurück und freue mich darauf demnächst auch wieder mehr Bilder hier zu zeigen.

Liebe herzliche Grüße an euch!
myriam.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.