Notizhefte

kann man ja bekanntlich nicht genug haben.
Auch wenn ich ehrlicherweise gar nicht so viele nutzen kann, wie ich besitze.

Wenn ich schönes Papier im Alltag sehe, kann ich mich oft nur schwer davon trennen. Ich oute mich hiermit als Papier- und Pappensammler :)
Ein kleines und schnelles Papierprojekt habe ich letzte Woche gemacht und zeigte es auf Instagram (übrigens mein derzeitiger Lieblingsplatz um Dinge zu zeigen, zum Leidwesen meines Blogs, der dadurch gerade etwas vernachlässigt wird – wer mehr aus der kemperwelt mitverfolgen möchte, darf mir gerne unter ‚myriamkemper‘ folgen :)) – dort jedenfalls wurde die Frage an mich herangetragen, wie ich die Hefte gemacht habe. Also machte ich ein weiteres und knipste ein paar Bilder dazu, die ich jetzt gerne hier zeigen möchte.

Notizbuch (2)

Sie werden ganz einfach gemacht:

Notizbuch (3)

Man nehme etwas stärkere Pappe (z.B. Deckblätter von Zeichenblöcken)

Notizbuch (4)

und schönes Papier zur äußeren Verzierung.

Notizbuch (5)

Dies ist meine Auswahl. Das Deckpapier ist etwas kleiner und wird später die Rückseite nicht ganz bedecken, damit noch etwas von der Pappe zu sehen ist, die ich nämlich auch recht hübsch finde.

Notizbuch (6)

Danach faltet man Papier für die Innenseiten zurecht. In meinem Fall habe ich einfach 10 A4 Papierblätter genommen und mittig gefaltet. Letztendlich hängt es von der gewünschten Formatgröße ab. Das Innenpapier kann natürlich auch bunt gemischt aus verschiedenen Papieren bestehen… so wie es gefällt!

Notizbuch (7)

Papier mit Deckpappe falten, genau übereinanderlegen und fixieren, damit nichts verrutschen kann.

Notizbuch (8)

Dananch mit einer spitzen Nadel o.ä. gleichmäßig drei bis vier Löcher durch alle Lagen stechen (ich benutze normalerweise gerne eine Prickelnadel dazu, habe sie aber leider seid unserem Umzug noch nicht wieder gefunden, eine dickere Sticknadel geht also auch) – am besten eine weiche Unterlage drunter legen!

Notizbuch (9)

Die Seiten nun mit einem festen Faden (ich nahm Zwirn) so vernähen, dass sie in der Mitte geknotet werden können.

Notizbuch (10)

So ist das eigentliche Heft schon fertig!

Notizbuch (11)

Nun wird das äußere Zierpapier aufgeklebt und damit auch die Naht verdeckt

Notizbuch (12)

Natürlich lässt sich die Außenseite nach Lust und Laune noch bekleben, verschönern, bemalen…

Notizbuch (13)

Jetzt kommt der Knopf. Der wird positioniert, markiert und mit einem Faden, der etwa 2x ums Heft plus etwas Extralänge geht, angenäht.(Ich nahm einen dünneren Wollfaden.)

Notizbuch (14)

Den Knoten setze ich gerne nach außen, so entsteht innen eine optisch schönere Seite und außen verschwindet er später eh unter dem Knopf.

Notizbuch (15)

Und einmal fertig von vorne!

Notizbuch (16)

Und einmal fertig von hinten!

Notizbuch

Jetzt habe ich drei neue Heftchen!

Das Ganze ist wirklich nicht schwer, oder? Und der Vielfalt sind keine Grenzen gesetzt!
Wer übrigens mehr zu dem Thema Buch binden und alles, was mit schönen Papieren und Mustern zu tun hat, lesen möchte, dem lege ich Michaelas Blog sehr ans Herz. Sie macht tolle Sachen und gibt nämlich auch Kurse, die in diese Thematik einführen (irgendwann schaffe ich es bestimmt einmal daran teilzunehmen!) und hat zudem hier auch schon einmal eine ähnliche Heftbindung vorgestellt.

Weitere einfache Papier-Recyclingideen von mir finden sich übrigens hier, hier und hier :)

Ich wünsche euch viel Spaß beim Heftchen machen!

Viele und liebe Grüße von
myriam.

12 Kommentare

  1. Liebe Myriam,

    vielen lieben Dank für diese tolle Anleitung. Habe neulich im Keller eine Menge alter Papiersammlungen gefunden. Und Tapetenreste. Die eignen sich bestimmt auch.
    Und übrigens. Ich finde Instagram derzeit auch eine prima Plattform um meinen Alltag in Miniform zu präsentieren. Mit dem bloggen klappt es leider immer noch nicht nicht so wie ich gerne möchte.

    Liebe Grüße von Julia

    • Instagram ist einfach viel schneller und knackiger – es passt gerade sehr gut zu meinem mangelhaften Zeitmanagement :)

    • Bei Dir bin ich mir ganz sicher, dass die allerschönsten Hefte entstehen werden! Du hast immer so schöne Ideen!

  2. ooooh hör auf. ich bin der meister im notizhefte-nicht-benutzen. und es GIBT einfach so viele und schöne und hach… wenn ich schönes papier sehe, ist es um mich geschehen. nur, um es dann doch nicht zu benutzen, weil… dann ist es ja benutzt und kann nicht nochmal benutzt werden. klar soweit? heieiei… logisch ist das nicht :)
    und jetzt kommst du hier noch mit so einer kongenialen idee um die ecke, so dass ich meinen wahn auch noch selber weiter ausbauen kann … ich bin verloren…. sooo schön!
    liebe grüße,
    sandra

  3. Solche selbstgebundenen Hefte sehe ich hin und wieder und finde sie ganz toll:Jetzt weiß ich endlich, wie es geht, dass man sie so akkurat hinbekommt.
    Ich würde auch gerne das Deckblatt mit Stoff bekleben, wäre da Spühkleber die sinnvolle Lösung?

    Liebe Grüße von Margarete

    • Liebe Margarete,
      ich denke Sprühkleber würde sich prima eignen, gute Erfahrungen habe ich auch mit Vliesofix, auf Pappe aufgebügelt, gemacht. Bei Sprühkleber klebt immer mein ganzer Arbeitsplatz ;)
      Probiere es einfach mal aus – ich bin gespannt!

  4. oh wie hübsch! bei mir liegen schon auch seit längerem einige stapel, die ich hoffentlich bald verwerten kann.
    ich bin entzückt!

  5. Oh, danke für die Würdigung! Ich mache sie mit drei Löchern, das heißt dann klassische Schulbuchheftung, hat mir mal eine studierte Buchbinderin erklärt nachdem ich es falsch gemacht hatte. Ich fange mit dem Heft heften meine Workshops an und alle sind immer ganz begeistert, wie einfach das geht. Es wäre sehr schön, wenn du mal kommen würdest, im Oktober?
    Ganz liebe Grüße von Michaela

  6. Pingback: Selbstgemachte Notizhefte | Lennas Herz am Werk

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.