Schietwetter und Zimtknoten

Gestern hat es hier in Hamburg den ganzen Tag ziemlich doll geregnet – mensch, was bin ich nass geworden!
Aber was gibt es schöneres, als pitschpatsch nass zu Hause anzukommen, sich abzutrocknen, warme, gemütliche Zuhauseklamotten anzuziehen und sich einen leckeren Tee zu kochen?
Zu toppen ist dieser Zustand nur, durch einen frischen Zimtknoten neben der Teetasse!
Kennt ihr diese kleinen, leckeren Teilchen?

Zimtknoten (3)

Hefeteig + Butter + Zimt + Rosinen ganz einfach und so gut! Ob sie nun eher schwedisch oder norwegisch sind, das weiß ich ehrlich gesagt nicht genau. Wir leben doch international, nicht wahr?

Für 32 Stück braucht ihr:

250ml Milch • 1 Päckchen Trockenhefe • 1 Prise Zucker für den Vorteig
100g Butter • 500g Mehl • 100g Zucker • 1/2 Tl Salz für den Hauptteig
100g sehr weiche Butter • 6 EL Zimtzucker • 4El Rosinen • nach Lust und Laune vielleicht noch ein paar gehackte Mandeln für die Füllung oder Hagelzucker zum drüberstreuen

Zimtknoten (2)

So geht es:

1. Die Milch handwarm erwärmen, Hefe und Zucker hinein, 10 min stehen lassen. Bis sich Blasen bilden.
2. Inzwischen die Butter zerlassen und wieder abkühlen lassen.
3. Mehl, Zucker, Salz, Butter plus Hefemilch miteinander verkneten, bis ein geschmeidiger Teig entsteht.
4. Den Teig an einem warmen Ort ca. 1 std gehen lassen.
5. Danach den Backofen auf 180 Grad vorheizen, ein Backblech mit Backpapier auslegen und den Teig nochmals mit den Händen durchkneten.
6. Auf einer mit Mehl bestäubten Arbeitsfläche den Teig zu einem Rechteck ausrollen.
7. Eine Hälfte des Teiges mit der weichen Butter bestreichen, mit Zimtzucker und Rosinen bestreuen. Die Rosinen ruhig etwas fester in den Teig drücken.
8. Die andere Teighälfte überklappen und das Ganze quer in vier Teile und diese wiederum jeweils in acht Streifen schneiden.
9. Jeden Streifen gegeneinander verdrehen, einmal verknoten und auf das Backblech legen. Nach Wunsch können sie jetzt auch mit Hagelzucker bestreut werden.
10. In der Mitte des Ofens dann ca. 10 min. backen, bis die Knoten goldgelb sind.

Einfach, oder?

Zimtknoten

04.11.2013

Heute schien zum Glück schon wieder die Sonne, doch auch bei Sonnenschein ist eine leckere Teepause nicht zu verachten! Ich sage es euch!

Ich schicke viele und liebe Grüße wünsche viel Sonne und leckerstes Zimtgebäck!
myriam.

8 Kommentare

  1. Hallo Myriam!

    Ich sitze hier vorm Bildschirm mit großen hungrigen Augen! Boh, sehen die lecker aus! Und Zimt ist mein absoluter Geschmacksverstärker. Schade, das ich so backfaul bin.
    Liebe Grüße Kirsten.

  2. Ich liebe Teepausen und manche Tage könnten meinetwegen nur aus diesen bestehen, so wie gestern.
    Und die Knoten werden demnächst ausprobiert, sie sehen einfach köstlich aus.

    Liebe Grüße

    Margarete

  3. oh, bitte hier rüber mit den leckeren teilchen! das wäre heute ein trost. mist-tag gesellt sich zu mist-wetter. nun denn – das geht wohl auch vorüber. :)
    herzliche grüße
    die frau s.

  4. Lecker! Aber NATÜRLICH kommen die ursprünglich aus Finnland! ;-) Nein, das weiß ich nicht, aber die gehören schon zu meiner Kindheit. <3

  5. … uuups, zu schnell weggeschickt.

    Was ich noch sagen wollte: diese Zimtröllchen heißen in Finnland ‚korvapuusti‘ was so viel wie Ohrfeige bedeutet. ;-) Nicht fragen, warum…

    • Hmmm, Finnland – auch interessant! Ihr Skandinaven backt sowieso allesamt die leckersten Zimt-Hefe-Teilchen! Auch wenn sie übersetzt „Ohrfeige“ bedeuten :D

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.